Hilfsnavigation

Wappen Stadt Kerpen
BF Bild für Klimaschutz
Schrift:
Kontrast:

Volltextsuche

Hier kann alles drin stehen.

Icon Senioren Freizeit
Text unter Bild

Mal sehen was passiert, wenn der Inhalt breiter ist als die Spalte.

Inhalt

Wohnen im Baudenkmal

Die Eigentümer bzw. Nutzungsberechtigten sind verpflichtet, ihr Denkmal zu schützen, zum Beispiel gegen Diebstahl, Wasserschäden, Brandgefahr und Blitzschlag.
Sie sind auch verpflichtet, ihr Denkmal zu pflegen, zum Beispiel durch Erneuerung der Dacheindeckung, Erneuerung von Dachrinnen und Fallrohren. 
Sie müssen aber auch ihr Denkmal sinnvoll nutzen, soweit ihnen das wirtschaftlich zumutbar ist. Denn: Die größten Gefahren für die Erhaltung eines Denkmals sind im Allgemeinen eine vernachlässigte oder aufgegebene Nutzung.

Haus vorher

 

Haus nachher

Bauliche Veränderungen eines Denkmals

Aber auch die denkmalrechtliche Erlaubnis dient diesem Zweck:
Wer Baudenkmäler oder ortsfeste Bodendenkmäler beseitigen, verändern oder an einen anderen Ort verbringen oder die bisherige Nutzung ändern will, bedarf der ausdrücklichen Erlaubnis durch die Untere Denkmalbehörde.
Die Änderung oder Beseitigung von bauzeitlichen Wand-, Decken- und Fußbodenausstattungen – wie zum Beispiel Stuck, Wandbekleidungen, Fußbodenbeläge, die Erneuerung von Dacheindeckungen, Fachwerkhölzern, Fenstern, die Auffrischung eines Fassadenanstriches – sind im Allgemeinen erlaubnispflichtig.
Einer Erlaubnis bedarf weiterhin, wer in der engeren Umgebung von Baudenkmälern oder ortsfesten Bodendenkmälern Anlagen errichten, verändern oder beseitigen will, wenn hierdurch das Erscheinungsbild des Denkmals beeinträchtigt wird.

Sie planen eine derartige bauliche Maßnahme an einem denkmalrechtlich geschützten Bauteil?

Erkundigen Sie sich bitte vorher, ob hierfür eine denkmalrechtliche Erlaubnis erforderlich ist. Hier werden Ihnen die genauen Verfahrensschritte erläutert, die im Einzelfall notwendigen Unterlagen benannt und - wenn notwendig - auch für eine sofortige Kommunikation mit dem Bauordnungsamt der Stadt Kerpen Sorge getragen.

Entdeckung eines Bodendenkmals
Wer auf einem Grundstück ein Bodendenkmal entdeckt, muss dieses der Gemeinde als Unterer Denkmalbehörde oder dem Landschaftsverband Rheinland - Rheinisches Amt für Bodendenkmalpflege - unverzüglich anzeigen. Zur Anzeige verpflichtet sind auch der Eigentümer und die sonstigen Nutzungsberechtigten sowie der Leiter der Arbeiten, der das Bodendenkmal entdeckt hat.