Hilfsnavigation

Wappen Stadt Kerpen
Gärten-Grünanlagen
Schrift:
Kontrast:

Volltextsuche

Inhalt

Naturnahe Grünanlagen 

Die Kolpingstadt Kerpen setzt sich für eine – partielle - Trendwende im öffentlichen Grün ein.
In anderen Städten hat sich gezeigt: heimische Wildpflanzen sind unschlagbar.

Sie sind:

  •  nachhaltig,
  •  ökologisch sinnvoll,
  •  pflegeleicht,
  •  kostengünstig.

Heimische Blumenwiesen und Wildblumensäume gehören zum Wertvollsten unserer Heimat. Viele tausend Tierarten leben von ihnen.

Die Flächen in den einzelnen Stadtteilen wurden so ausgewählt, dass es zu keiner Nutzungskonkurrenz durch Freizeitaktivitäten kommt. An die Ortsränder sollte das Projekt aber auch nicht gedrängt werden - mittendrin und gut sichtbar sollen die naturnahen Grünräume entstehen.

Nach diesen beiden Varianten werden die Flächen umgestaltet.

ABER: es geht nicht alles auf einmal! Irgendwo muss man anfangen, um sich dann Schritt für Schritt und von Stadtteil zu Stadtteil durch zu arbeiten.

Gestaltungsplan für:

Kerpen:
In Kerpen wurden 6 Flächen für das Projekt ausgewählt:
1. Brüsselerstraße/Stiftsstraße
2. zwischen Brüsselerstraße/ Wilfried-Ismar-Str. hinter der Spielplatzfläche
3. Alter Bahndamm, Fußweg zwischen Brüsseler Straße und Schützenplatz
4.die Freifläche in der Antwerpener Straße
5. Alte Landstraße zwischen Fußgänger Brücke und Albert-Schweitzer Straße
6. Brahmsstraße

Auf dem Nordring nahm der Gärtner die Sache in die eigene Hand - und erfreute die Passanten mit einer üppigen Blumenpracht

GP_Nordring-01


Hier einige Fotos  - zur Inspiration für die eigene Gartengestaltung
Kerpen 2017 und 2018
Kerpen 2019
Kerpen 2020
Kerpen 2021

Türnich/Balkhausen/Brüggen:
In diesen Ortsteilen wurden 5 Bereiche gewählt:
1. Fichtenstraße
2. Heerstraße im Bereich des Freibades
3. Bolzplatz am Ende der Gymnicher Straße
4. Buschkauer Weg
5. um die Mehrzweckhalle Gabrielweg

Hier finden Sie die Bilder zu dem Projekt
Türnich/Balkhausen/Brüggen 2018
Türnich/Balkhausen/Brüggen 2019

Sindorf:
In Sindorf gibt es 5 ausgesuchte Flächen:
1. Industriegebiet Heinrich-Hertz-Straße
2. Hüttenstraße am Jugendzentrum
3. Margaretenweg
4. Mühlenfeld zwischen Mühlenfeldschule und Alfred-Döblin-Straße
5. Mühlenfeld im Park

Horrem:
Hier wurden ebenfalls 5 Grünflächen für das Projekt gewählt:
1. Wahlenpfad, hinter dem Bolzplatz (ehem. Grillhütte)
2. Cyriakusstraße am Ende
3. Hans-Sach-Straße an der Turnhalle der Rathausschule
4. Merodestraße am Ehrendenkmal
5. Hauptstraße, am Fußweg hoch zur Waldstraße

Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden.
Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun.

Johann Wolfgang von Goethe

Ein wesentlicher Faktor für ein Gelingen ist die Akzeptanz in der Bevölkerung. Da man bekanntlich nur das schützt, was man kennt, ist ein weiterer Teil der Kampagne „Kerpen blüht auf“ der Information der Bürgerinnen und Bürger gewidmet.

Hierfür sollen z. B. Schilder an den neu gestalteten Grünbereichen auf die Aktion hinweisen. Über die aufzustellenden Schilder wird mittels QR-Code auf die diese Seiten verwiesen.
Darüber hinaus will der BUND Führungen anbieten und Vortragsveranstaltungen organisieren, die die Bedeutung der innerstädtischen Grünflächen für die biologische Vielfalt möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern näherbringt. Damit verbunden ist der Wunsch, dass die neue, ökologische Sicht der Grüngestaltung auch in den privaten Gärten Einzug hält.
Für das Projekt konnte als Fördergeldgeber die Stiftung Umwelt und Entwicklung in NRW gewonnen werden.

Das Projekt wurde im Winter 2017 gestartet und soll langfristig fortgeführt werden.

GP_SUE-Logo

zurück