Hilfsnavigation

Wappen Stadt Kerpen
BF Bild für Klimaschutz
Schrift:
Kontrast:

Volltextsuche

Hier kann alles drin stehen.

Icon Senioren Freizeit
Text unter Bild

Mal sehen was passiert, wenn der Inhalt breiter ist als die Spalte.

Inhalt

Westenergie Klimaschutzpreis 2020

Die Kolpingstadt Kerpen und die Westenergie haben mit dem Klimaschutzpreis 2020 gemeinsam Engagement für die Umwelt ausgezeichnet. Die Gewinnergruppen erhielten Preisgelder von insgesamt 5.000 €.

gemeinsam mit der Westenergie hatte die Kolpingstadt Kerpen dazu eingeladen, sich bis zum 30.10.2020 für den Westenergie-Klimaschutzpreis 2020 zu bewerben. Vielfältige Bewerbungen mit Projekten und Projektideen zum Klima- und Umweltschutz in Kerpen sind eingegangen. Am Freitag, den 20.11.2020, war es soweit, Bürgermeister Dieter Spürck hat die Urkunden und das symbolische Preisgeld von 5.000 Euro übergeben.

Über die Auszeichnung freuten sich die „Kultur- und Naturstiftung Schloss Türnich“, das Europagymnasium und die St. Elisabeth-Schule. Die Jury, bestehend aus Mitarbeitenden der Stadtverwaltung, der Stadtwerke Kerpen und der Westenergie, hat sich für folgende Platzierung entschieden:

Die „Kultur- und Naturstiftung Schloss Türnich“ erhielt den ersten Preis und damit 2.500 Euro für das Projekt „ReLaWi-LAB“. Die Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, das Schlossareal zu einem Erfahrungsort für Nachhaltigkeit, Kreislaufprozesse sowie Natur- und Klimaschutz weiterzuentwickeln. Im Rahmen des „ReLaWi-Lab“ Projekts, kurz für „Regenerative Landwirtschaft – Reallabor“, wird eine bestehende Obstplantage in das innovative Anbausystem eines silvopastoralen Agroforsts umgewandelt. In silvopastoralen Agroforstsystemen wird die Tierhaltung mit der Kultivierung von Bäumen kombiniert, um so u.a. den Druck auf die Bäume durch Schadinsekten zu regulieren. Agroforstsysteme bieten eine hohe Speicherkapazität für CO2 bei gleichzeitig geringem Pflegeaufwand, wodurch zusätzlich Treibhausgasemissionen eingespart werden. Mit der regionalen Vermarktung der Produkte und der Öffnung für die Bevölkerung, den geplanten Informationsveranstaltungen und Erlebnisaktionen leistet die Stiftung einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz in Kerpen und der Region.

Klimaschutzpreis Schloss TürnichFrau Dorn nahm den 1. Preis des Westenergie-Klimaschutzpreises 2020 stellvertretend für die Kultur- und Naturstiftung Schloss Türnich entgegen.

[v.l.n.r. Bürgermeister Spürck, Frau Dorn (Kultur- und Naturstiftung Schloss Türnich), Frau Soboll (Klimaschutzmanagerin Stadt Kerpen), Herr Reimann (Ortsvorsteher Türnich, Brüggen u. Balkhausen)]




Den zweiten Preis und damit 1.500 Euro erhielt das „Corinto-Projekt“ des Europagymnasiums der Stadt Kerpen. Mit verschiedenen Aktivitäten an der Schule und in Kerpen setzen sich die Schülerinnen und Schüler des „Corinto-Projekts“ für den Klimaschutz ein. Sie informieren z.B. über die Vermüllung durch Einwegbecher und bieten fair gehandelten Bio-Kaffee aus Nicaragua in Pfandbechern oder CO2-neutral produzierten Bechern an. Mit eingenommenen Spendengeldern werden Klima- und Umweltschutzprojekte in dem besonders stark von den Klimawandelfolgen betroffenen Küstenort Corinto, in Nicaragua, unterstützt. Zuletzt, Anfang November, haben die Schüler*innen ein sponsored Clean-Up organisiert. Nachdem die Schüler*innen der angemeldeten Klassen in ihrem Familien- und Bekanntenkreis Sponsoren für ihr Engagement gesucht hatten, wurde während eines festgelegten Unterrichtsblocks möglichst viel Müll im Schulumfeld gesammelt.

Klimaschutzpreis EuropaschuleFrau Zöller nahm als projektleitende Lehrerin am Europagymnasium den 2. Preis für das Corinto-Projekt entgegen.

[v.l.n.r. Bürgermeister Spürck, Frau Zöller (Europagymnasium Kerpen), Frau Soboll (Klimaschutzmanagerin Stadt Kerpen), Herr Simmat (Ortsvorsteher Kerpen)]




Der dritte Preis und damit 1.000 Euro ging an die St. Elisabeth-Schule in Blatzheim. Das sechsköpfige Schülerparlament hatte sich mit einer Projektidee beworben, das Schulgelände insektenfreundlich zu gestalten und ein Bienenvolk anzusiedeln. Die Schulleitung und die Lehrkräfte haben bereits die nötige fachliche Unterstützung zugesichert bekommen, so dass schon bald mit dem Bau eines Insektenhotels und dem Anlegen einer Blumenwiese begonnen werden kann. Auch ein Bienenvolk kann schon bald einen Lehrbienenkasten, eine Art Schaukasten, auf dem Schulgelände beziehen. Das Bienenvolk wird von zwei Imkern zur Verfügung gestellt, die mit den Kindern auch projektartig zum Thema Bienen arbeiten werden. 

Klimaschutzpreis St. Elisabeth SchuleFrau Beerbaum, Schulleiterin der St. Elisabeth-Schule, freute sich über den dritten Preis für die Projektidee des Schülerparlaments.

[v.l.n.r. Bürgermeister Spürck, Frau Soboll (Klimaschutzmanagerin Stadt Kerpen), Frau Beerbaum (St- Elisabeth-Schule), Herr Ripp (Ortsvorsteher Blatzheim)]

 




Den „Natur- und Gartenfreunden Manheim“ und der AWO-Kindertagesstätte „Flohzirkus“ wurden Nistkästen überreicht, die sie als Anerkennung für ihr Engagement erhielten. Die „Natur- und Gartenfreunde Manheim“ bereichern mit dem Anlegen von Wildblumenwiesen und einer Obstwiese den Umsiedlungsort und leisten mit Ihrer Unterstützung der Insektenwelt einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Die Kita „Flohzirkus“ hat eigens für den Klimaschutzpreis eine Umweltreise durch die Klimazonen unterstützt mit Handpuppen konzipiert. Die Projektidee beinhaltet u.a. auch Umweltspaziergänge und den Besuch einer Insektenkundlerin.

Dieter Spürck dankte den Preisträgern für ihr Engagement und fügte an: „Es ist schön zu sehen, dass Sie Ihr Engagement für die Umwelt in unserer Stadt so kreativ und begeistert ausleben.“ Manfred Hausmann von Westenergie stellte fest: „Ich bin immer wieder überrascht, wie vielfältig umweltbewusstes Verhalten im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sein kann.“

Hier finden Sie die Pressemitteilung.


Ihre Ansprechperson:

Frau Johanna Soboll
Klimaschutzmanagerin


Telefon:
02237/58-164

Fax:
02237/58-274

E-Mail:

Raum:
216

Detailansicht anzeigen
Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden