Hilfsnavigation

Wappen Stadt Kerpen
Herzlich Willkommen im virtuellen Rathaus der Stadt Kerpen!
Schrift:
Kontrast:

Volltextsuche

Inhalt

anonym, zum Thema Raumprogramm

Liebes Planungsteam,

bitte bedenken Sie im Rahmen der Raumplanung Naturwissenschaften, dass es sinnvoll ist auch MINT-nahe Fächer wie Technik und Ernährungslehre Räume in der Nähe der klassischen Naturwissenschaften zur Verfügung zu stellen. Dies ermöglicht einen besseren Austausch nicht nur hinsichtlich verschiedener Projekte (MINT-Tage Klasse 6, Naturwissenschaftliche Projektwoche JgSt. 7), sondern erleichtert den Lehrkräften auch im Rahmen des normalen Unterrichts den Austausch mit anderen artverwandten Fächern (z. B. in Chemie Experimente mit Lebensmitteln oder das Sezieren einer Niere im Fach Ernährungslehre). Es ist weiterhin wichtig, ausreichend Räume für die Pausengestaltung der Schüler zur Verfügung zu stellen. Dies umfasst vor allem genügend Sitzmöglichkeiten, die auch etwas abgeschiedener sind, ohne dass sich die Schüler "verstecken". Die derzeitige Situation, dass die Schüler vor allem neben den Schließfächern lagern, ist aus verschiedenen Gründen verbesserungswürdig: Müllaufkommen, Zerstörung der Schließfächer, Behinderung der Fluchtwege, schlechte Möglichkeit der Beaufsichtigung etc.

Antwort vom 01.07.2016

In den letzten Wochen und Monaten ist das Raumprogramm gemeinsam mit der Schulleitung sowie Vertretern der Stadt in mehreren Terminen erarbeitet und abgestimmt worden.

Im Zuge der Erarbeitung des Raumprogramms wurden auch die im Bestand vorhandenen Defizite hinsichtlich der vorhandenen Pausenflächen thematisiert. Dieses Defizit wird noch durch die häufige Belegung der Aula verstärkt, da diese im Veranstaltungsfall nicht als Pausenfläche zur Verfügung steht. Daher wurde im Raumprogramm nun eine größere Pausenfläche berücksichtigt. Zudem wurde auch eine Fläche für Spinde ausgewiesen, so dass keine flächenbezogenen Einschränkungen der Pausenfläche durch die Spinde bestehen. Weiterhin sind im Raumprogramm u.a. Lerninseln in der Nähe der Klassenräume vorgesehen sowie jeweils ein Aufenthaltsraum für Erprobungs-, Mittel- und Oberstufe.

Auch die zukünftige Positionierung der Spinde wurde in den Abstimmungsgesprächen thematisiert und wird in den weiteren Arbeits-/Planungsschritten berücksichtigt und im Projektteam besprochen. 

Nach der vor kurzem abgeschlossenen Erstellung des Raumprogrammes wird nun im nächsten Schritt ein Variantenvergleich (Neubau und Sanierung) durchgeführt. Hierbei wird selbstverständlich auch versucht funktionale Raumbeziehungen (wie z.B. Clustern von MINT-nahen Fächer und klassischen NTW-Räumen) zu optimieren.