Hilfsnavigation

Wappen Stadt Kerpen
Abfallwirtschaft
Schrift:
Kontrast:

Volltextsuche

Inhalt

Weitere Informationen und Hintergründe

Die Stadt Kerpen bietet zwei Möglichkeiten der Sperrmüll-Entsorgung an:

  1. Selbstanlieferung am Wertstoffhof
  2. einen Holservice durch die Firma Schönmackers Umweltdienste

Zu 1.:
Für Gegenstände, die nicht in die gängigen Restmülltonnen passen, aber ohne weiteres im Auto transportiert werden können, bietet der Wertstoffhof eine ideale Lösung. Hier können die Teile umgehend und ohne Anmeldung und Wartezeit entsorgt werden.

Der Wertstoffhof nimmt Sperrmüll bis 3 cbm kostenlos an, Mehrmengen sind gebührenpflichtig.
Elektrogeräte werden in haushaltsüblichen Mengen kostenfrei angenommen.

Weitere Informationen (Öffnungszeiten etc.) finden Sie auf den Seiten vom Wertstoffhof.

Zu 2.:
Zusätzlich zu der Selbstentsorgung auf dem Wertstoffhof bietet die Stadt Kerpen für Sperrmüll wie auch Elektrogeräten 6 Abfuhrtermine (alle 2 Monate) an. Dieser Holservice ist in erster Linie für die Entsorgung sehr großer Sperrgutteile gedacht, die nicht selber zum Wertstoffhof transportiert werden können. 
Um an der Sperrgutsammlung teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung bei der Firma Schönmackers Umweltdienste erfoderlich. Bei der Beantragung sind Art und Menge anzugeben. (Anmeldung zur Sperrgutabholung)
Der Sperrmüll soll an der Grundstücksgrenze am Abfuhrtag bis 7.00 Uhr bereit stehen. Dabei sollen die Teile für das Müllfahrzeug gut erreichbar sein, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden oder zu behindern.
Für Gegenstände, die kein Sperrgut oder nicht angemeldet sind, besteht keine Abfuhr- und Beseitigungspflicht. Gleiches gilt für Möbelberge, die aus Wohnungsauflösungen stammen. Diesse Dinge werden stehengelassen und müssen vom Abfallbesitzer ordnungsgemäß zu beseitigen.
Weitere Informationen finden Sie in der Abfallsatzung der Stadt Kerpen unter §17, Abs. 5.

Weitere Möglichkeiten der Sperrgutentsorgung:

Was bei der Entsorgung zu beachten ist

In der Vergangenheit wurden immer häufiger Abfälle über die Sperrgutabfuhr entsorgt, die nach der gültigen Abfallsatzung nicht zum Sperrgut gehören. Um diesen Missbrauch der Abfuhr zu Lasten der Allgemeinheit zu unterbinden, sind die Müllwerker angewiesen, nur noch Sperrmüll im Sinne der Satzung mitzunehmen. Diese strengere Auslegung der Satzungsvorschrift führt zu einer Kostenreduzierung beim Sperrgut. Da die Sperrmüllentsorgung in die Abfallgebühren einfließt, sollte diese Regelung auch in Ihrem Interesse sein.

Wichtig:
Stellen Sie Ihren Sperrgut erst am jeweiligen Abfuhrtag,
der Ihnen schriftlich mitgeteilt wird, an die Straße. Sie vermeiden so, dass unliebsame Mitmenschen Ihren Sperrgut durchwühlen oder bei Ihnen zusätzlichen Abfall abstellen, der von der Abfuhr ausgeschlossen ist und dann von Ihnen entsorgt werden muss.

 zurück